Hochzeitsaustellung in Binzen 2008

Unter dem Titel „Dein sei mein Herz“ zeigte der Geschichtsverein Vorderes Kandertal vom 01.06 – 10.06 2008 im Binzener Rathauskeller eine Ausstellung, bei der sich alles um die „Hochzeit im Vorderen Kandertal“ drehte.

Die Ausstellungsstücke umfassten einen Zeitraum von 1870 – 1960 und waren in chronologischer Reihenfolge geordnet. Ein großer Teil davon waren private Leihgaben aus den Gemeinden und von Sponsoren.

Der Eingang zum Ausstellungsraum wurde mit einem Bogen, dem geschmückten "Kranz" mit Schleife und dem Hochzeitsspruch versehen, so wie zu Hochzeiten die Haustüren geschmückt wurden.

Mit Karten, Liebesbriefen und Texten wurde die Zeit des Kennenlernens festgehalten, dann folgten die Verlobung und die Einladung zur Hochzeit. Aus alten Texten stammte die Beschreibung zu den Vorbereitungen der Hochzeit, die Bräuche rund um den Hochzeitstag wie das Kränzeln, das Kettenspannen und das „Schießen“. Einige Texte befassten sich mit den Regularien und strengen Verordnungen, die bei der Hochzeit eingehalten werden mussten. Natürlich gehörte auch die Aussteuer zu einer Hochzeit und diese konnte in einem Schrank bewundert werden. Ebenfalls war ein Text über die Mitgift, die die Brautleute bekamen, zu sehen. Ein Glanzstück der Ausstellung war die Präsentation der alten Hochzeitstrachten vor dem Altarbild der Eimeldinger Kirche. Die passenden Brautsträuße rundeten das schöne Bild ab. Auf einer langen Festtafel konnte man einen Eindruck von dem Hochzeitsmahl gewinnen, belegt auch durch originale Speisekarten. Gezeigt wurde außerdem eine Reihe von Hochzeitssprüchen, die im Kranz befestigt dem Brautpaar die Glück- und Segenswünsche überbringen sollten. Zahlreiche Fotos aus alter Zeit, die aus dem gesamten Kandertal stammten, ließen so manche Erinnerung an die Familie aufleben. Wertvolle Hochzeitsbibeln, Geschirr, wundervolle alte Uhren, sowie Schmuck und Trauringe waren in Vitrinen zu sehen. Den Abschluss bildete die Hochzeitsbibel zur Goldnen Hochzeit und zwei rührende Bilder eines alten Jubelpaares. Wenn dann aber der Haussegen schief hing, kam es zur Ehescheidung. Auch hierfür konnten Dokumente präsentiert werden.

Viele Monate hatte der Arbeitskreis des Geschichtsvereins für die Vorbereitung dieser Ausstellung gearbeitet und bekam durch die zahlreichen, begeisterten Besucher einen verdienten Lohn für die Mühen. Bei Kaffee und Kuchen kam es zu wunderbaren Gesprächen und viele Erinnerungen an die alten Zeiten konnten ausgetauscht werden.

Diese große Ausstellung konnte nur durch die Mithilfe folgender Sponsoren und Leihgeber verwirklicht werden:
die Gemeinde Binzen, die den Rathaussaal zur Verfügung stellte, das „Blumenstübli“ von Heidi Kühn aus Binzen, die die historischen Blumensträuße anfertigte sowie „Floratrend“ von Björn Walden aus Rümmingen, der die Lorbeerbäumchen zur Verfügung stellte. Der Trachtenverein Kandern unterstützte die Ausstellung mit Trachten aus seinem Fundus. Möbel, Wäsche und Geschirr kamen von „Antiquitäten-Brödlin“ aus Haltingen, die Puppenstube der Familie Brugger sowie Leihgaben von Frau Körner bereicherten die Ausstellung.

Die traditionellen Kuchen wie „Süße Platte“, „Linzer“ und „Mailänder“ wurden von Frauen des Frauenchors Eimeldingen, insbesondere Herta Fünfschilling, gebacken.

Im Arbeitskreis unter Leitung von Monika Elmsheuser und Gisela Sütterlin brachten sich folgende Mitglieder tatkräftig ein:

Anita Brödlin, Valerie Busson, Francoise Dupetitmagneux, Ines Großjohann, Helga Hartmann-Leber, Thomas Hofer, Iris Huber, Reinhard Huber (Fotos), Hermann Jacob, Johanna Schaffner, Ortrun Störzel, Irene Stupp, Fred Wehrle und Heidi Wüst.

Zurück